GÖRLI – WAS TUN?___Event am 9. Nov. 2013


GÖRLI – WAS TUN?goerli_was_tun

Unterschiedliche Interessen sehen – Zukunftsperspektiven finden!

Öffentliche Veranstaltung am Sa. 9. November 2013, 12 bis 18 Uhr
am Pamukkale-Vorplatz und im Kreuzer Jugendclub
im Westteil des Görlitzer Parks
Ablauf
12 Uhr Hearing
14 Uhr Offenes Forum
17 Uhr Abschlussplenum

 

Zum Programm

Im Görlitzer Park prallen zahlreiche Interessen und Konfliktlinien aufeinander.
Für die einen ist der Görli nach wie vor ihr wichtigstes Naherholungsgebiet, für die anderen ein gefährlicher „Drogenumschlagplatz“. Während die einen im Park dem Lärm der Stadt entfliehen wollen, nutzen andere den Park als Partyfläche… (
mehr zu Hintergrund und Zielen)

Um zunächst die vielfältigen Interessen zu Gehör zu bringen, werden in einem öffentlichen HEARING (12 – 13:30 Uhr) unterschiedliche Sichtweisen auf den Park in kurzen Statements (max. 5 min.) dargelegt. Mit dabei sind:

  • Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann
  • Stadtrat Hans Panhoff
  • Nachbarschaftshaus Centrum e.V.
  • Kinderbauernhof
  • Jugendliche von Kreuzer – Jugendhilfeeinrichtung im Görli
  • Anwohner*innen, Nutzer*innen und Gewerbevertreter*innen
  • Vertreter*innen der Flüchtlinge und Roma im Park
  • Joliba – interkulturelles Netzwerk in Berlin e.V.
  • ReachOut – Opferberatung und Bildung gegen Rechtsextremismus
  • UNSER GÖRLI – einer für alle…

Moderation des HEARINGs: Robert Skuppin, Programmchef von radioeins

Anschließend besteht im OFFENEN FORUM (14 – 17 Uhr) die Möglichkeit, sich zu diversen Themen zu informieren, zu streiten, zusammen zu arbeiten, zu planen…

JEDE*R KANN EINEN EIGENEN THEMENTISCH ANBIETEN. Jedes Parkthema ist willkommen – auch Themen, die im HEARING keinen Platz gefunden haben.

Was sind Ihre Fragen, Ihre Wünsche, Ihre Kritik am Park?
Mit wem wollen Sie ins Gespräch kommen?
Zu welcher Frage, welchem Thema wollen Sie selbst eine Diskussion anbieten?
Lassen Sie es uns wissen. (info@unsergoerli.de)
Rechtzeitig angekündigte Thementische werden vorab veröffentlicht.

Unsere Schwerpunktthemen werden sein:

  • Park für alle offenhalten, Konflikte vermeiden, Konflikte regeln – wie den sozialen Frieden bewahren?
  • Flüchtlinge im Park – Situation, Kontakt- und Unterstützungsmöglichkeiten
  • Ökologie und Unterhalt – ein Parkpflegewerk für den Görlitzer Park
  • Kinder, Jugend und Familien – was kann der Park bieten?
  • Parkmanagement vs. Bürgerinitiativen? – wie wollen wir uns einmischen, wie vernetzen?
  • Situation von Familien aus Rumänien
  • Unser Görli – Unser Müll – Was tun?

Im abschließenden PLENUM wird von den Thementischen berichtet, es werden mögliche Perspektiven, Allianzen und Projektideen aufgezeigt … (Ende gegen 18 Uhr).

Klick: zu Infoständen und Infotafeln

Die Veranstaltung wird sorgfältig dokumentiert und öffentlich zugänglich gemacht, so dass Fragen und Ergebnisse in die weitere Entwicklung des Görlitzer Parks einfließen können.

Für Mittagsverpflegung, Getränke, Kaffee und Kuchen ist gesorgt.
Kinderbetreuung kann bei rechtzeitiger Bedarfsanmeldung organisiert werden.

Veranstalter:
Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg, FB Grünflächen
in Kooperation mit Gruppe F – Landschaftsarchitekten
und UNSER GÖRLI – einer für alle…

________________________________________________________________________

Hintergrund:
Für die einen ist der Görli nach wie vor ihr wichtigstes Naherholungsgebiet, für die anderen ein „Drogenumschlagplatz“ und ein „gefährlicher Ort“. Während die einen im Park dem Lärm der Stadt entfliehen wollen, nutzen andere den Park als Partyfläche…

Die Problematik im Park hat sich verschärft, bundesgesetzliche Regelungen der Drogen- und Flüchtlingspolitik werden hier mit ihren negativen Auswirkungen sichtbar. Viele Familien machen inzwischen einen Bogen um den Park.

Wie können die unterschiedlichen Bedürfnisse und Ansprüche an den Park miteinander so ausgehandelt werden, dass der Park zukünftig von allen Gruppen aus der Nachbarschaft wieder gerne genutzt wird?

Manche Schwierigkeiten im Park lassen sich nicht alleine vor Ort lösen, da sie gesamtgesellschaftlicher Natur sind.

Was können wir, die Nutzer*innen und Anwohner*innen gemeinsam mit Menschen in der Bezirksverwaltung und -politik tun, um diesen öffentlichen Raum zu erhalten und stärken?

Ziele der Veranstaltung:

  • Die Veranstaltung will einen Raum schaffen, in dem die verschiedenen Stimmen und Perspektiven auf den Görlitzer Park hörbar werden.
 Es soll möglich werden, die Vielfalt an Interessen am Görli zu erkennen, gegenseitig zu respektieren und zu verstehen, dass Veränderungen in diesem öffentlichen Raum immer in Auseinandersetzung mit anderen geschehen muss. Es soll wieder mehr miteinander als übereinander oder nebeneinanderher gesprochen werden.
  • Die Veranstaltung möchte mögliche Impulse für neue Allianzen, Aktionen und politische Initiativen für die weitere Entwicklung des Parks sichtbar werden lassen, aufnehmen und stärken.
    Was soll 2014 im Park geschehen?
  • Das Nachdenken über den Görlitzer Park findet zunehmend fachübergreifend und auf politischer Ebene statt. Diese Entwicklung will die Veranstaltung sichtbar machen und stärken und die Frage stellen, welche besondere Zuwendung dieser besondere öffentliche Raum nötig hat und die Überlegungen um die Meinungen und Ideen unabhängiger Initiativen bereichern.

WEITERE ELEMENTE DER VERANSTALTUNG:

a) während der gesamten Veranstaltung können Akteuer*innen, Initiativen, Einrichtungen und Fachsressorts mit Info-Marktständen bei der Veranstaltung präsent sein. (Wir können ggfs. euer Material auch ohne eure Präsenz auslegen.)

b) wir wollen beteiligten Inis und Einrichtungen und auch solchen, die ein Interesse am Park haben, die Möglichkeit bieten, sich durch gestaltete A1-Schautafeln an den Infoständen präsentieren.
Dazu bräuchten wir folgenden Input:

  • eine knappe Darstellung eures Bezugs zum Görli und eurer Sicht auf den Park (ein paar Sätze oder Stichpunkte, gerne mit Zahlen und Fakten)
  • ein knappe Darstellung gewünschter Perspektiven, möglicher Lösungsansätze, Allianzen für den Görli
  • Infos zur Ini oder Einrichtung: Name, Tätigkeitsgebiete, Projekte, Kontakt
  • euer Logo in möglichst hoher Auflösung
  • ein Foto, das für euere Arbeit stehen kann (gerne in Bezug auf den Görli) – möglichst hohe Auflösung

Vor Druck/Veröffentlichung könnt ihr nochmal alles kontrollieren.
Für Fragen und Beratung stehen wir gerne zur Verfügung.

Ein Gedanke zu “GÖRLI – WAS TUN?___Event am 9. Nov. 2013

  1. Leider bin ich am 9.11. nicht in Berlin.
    Bezug:
    Als ältere Anwohnerin dürfte ich die Entstehung des Görlitzer Parks erleben und mit all seinen Besonderheiten genießen! Dieses ist in den letzten Jahren nicht mehr möglich! So wie mir geht es vielen besonders älteren Anwohnern von denen einige aktiv den Park mit gestaltet haben.
    Mein Eindruck, Bezirksamt und Polizei haben zu lange zu geguckt wie sich so nach und nach der Görlitzer Park zum größten Drogenumschlag Platz entwickelt hat! Mittlerweile wird auch vor dem Bolzplatz gedealt ( Falckensteinstr.) .
    Für mich ist der einst so schöne Park verloren und ich finde, es sollte kein Cent mehr in diesen Park mehr gesteckt werden! Mein Wunsch, ohne gesengten Haupt den Durchgang Falckensteinstr. zum Bus M 29 nutzen zu können!